agentur klein internationale künstleragentur

Evgenia Grekova

Presse

20.09.2014

Evgenia Grekova am Theater Basel

Im September gab Evgenia Grekova ihr Hausdebüt als Antonia (Les Contes d'Hoffmann) am Theater Basel.

 
 

Evgenia Grekova

Biografie

In der Spielzeit 2013/14 singt Evgenia Grekova Agathe (Der Freischütz) am Theater Bern sowie Fiorgiligi (Così fan tutte) und Antonia (Les Contes d’Hoffmann) am Theater Pforzheim.

Davor war sie u.a. als Gretel (Hänsel und Gretel) am Hessischen Staatstheater Wiesbaden, als Donna Elvira (Don Giovanni) am Theater Pforzheim, als Marzelline (Fidelio) am Theater Bern. sowie als Pamina (Die Zauberflöte) bei den Eutiner Festspielen zu hören.

Von 2008 bis 2012 war sie festes Ensemblemitglied am Hessischen Staatstheater Wiesbaden und sang dort u.a. Zerlina (Don Giovanni), Pamina (Die Zauberflöte), Primadonna (Viva la mamma), 2. Magd (Elektra), Marzelline (Fidelio), Liù (Turandot), Adele (Die Fledermaus), Drusilla (L’incoronazione di Poppea), Nanetta (Falstaff) und Euridice (Orfeo ed Euridice).

2009/2010 gastierte sie u.a. als Frasquita (Carmen) am Staatstheater Mainz, als Pamina am Nationaltheater Weimar und als Soeur Constance (Les Dialogues des Carmélites) am Theater Basel.

Evgenia Grekova arbeitete u.a. mit Dirigenten wie Antonio Pappano, Adam Fischer, Philippe Auguin, Helmuth Rilling, Christian Thielemann und Wolfgang Sawallisch zusammen.

Gastverpflichtungen führten sie u.a. an die Wiener Staatsoper (Waldvogel in Siegfried), an die Semperoper Dresden (Pamina, Zerlina), nach Monte Carlo (Marguerite in La Damnation de Faust, konzertant), nach Erfurt (Sophie in Der Rosenkavalier), an das Nationaltheater Mannheim (Giannetta in L’elisir d’amore und Diana in Orpheus in der Unterwelt), an das Staatstheater Cottbus (Die Gänsemagd in Humperdincks Die Königskinder), nach Gstaad (Liederabend), Nantes und Angers (beides Olympia in Les Contes d’Hoffmann), China und Russland.

2006/2007 gastierte sie als Despina (Così fan tutte) an der Staatsoper Stuttgart und sang Micaela (Carmen) an den Wuppertaler Bühnen. In der Spielzeit 2005/06 sang Evgenia Grekova u.a. Pamina, Konstanze (Die Entführung aus dem Serail) und Elena in Nino Rotas Der Florentinerhut am Opernhaus Halle.

Von 2001 bis 2005 war sie Ensemblemitglied am Staatstheater Nürnberg. Dort war sie u.a. als Pamina, Zerlina, Ilia (Idomeneo), Sophie (Werther und Der Rosenkavalier), Frasquita (Carmen), Olympia (Les Contes d’Hoffmann) und Jungfer Anna (Die lustigen Weiber von Windsor) zu hören.

Evgenia Grekova gastierte u.a. beim Rheingau Musikfestival, beim Richard-Strauss-Festival und bei den Bayreuther Festspielen. Dort erntete sie als Waldvogel (Siegfried) und Junger Hirt (Tannhäuser) 2002 einhelligen Beifall von Publikum und Presse. Die Neue Zürcher Zeitung bezeichnete sie als “das vokale Wunder des Abends”.

Als Lied- und Konzertsängerin ist Evgenia Grekova ebenso ein gefragter Gast im In- und Ausland.

2005 gewann sie den ersten Preis beim Internationalen Gesangswettbewerb der Festspielstadt Passau, 2004 den Liedpreis und Publikumspreis beim Francisco Vinas Wettbewerb in Barcelona,  2000 den Sonderpreis der Jury beim Internationalen Wettbewerb Franz Schubert und die Musik der Moderne in Graz sowie den 3. Preis beim Robert-Schumann Wettbewerb in Zwickau. Sie war Finalistin beim ARD- und Belvedere-Wettbewerb.

Evgenia Grekova wurde im Südwesten Sibiriens in Kurgan geboren und erhielt ihre Ausbildung in Moskau bei Prof. V. Alexandrova sowie in Karlsruhe bei Prof. M. Shirai und Hartmut Höll. Sie absolvierte u.a. Meisterkurse bei Edith Mathis, Elisabeth Schwarzkopf und Marilyn Horne. Bereits während ihres Studiums verpflichtete sie das Staatstheater Stuttgart für mehrere Partien in Maurice Ravels L’Enfant et les Sortilèges.

Evgenia Grekovas Homepage